Es gibt eine tolle Alternative zu käuflichen Kartoffelchips: man kann sich gesunde Gemüsechips selber machen (ohne Fett). Neben Kartoffeln eignen sich auch andere Gemüsesorten dafür. Diese sind preiswerter, gesünder und kalorienärmer als fertig gekaufte Chips. Da sie nicht in Folienbeutel verpackt werden, sind sie auch wesentlich umweltverträglicher und nachhaltiger.

Grade dann, wenn man in geselliger Runde, beim Fernsehen oder Filmstreamen oder beim Karten- und Spieleabend gerne etwas würziges knabbern will, ohne dadurch einen ganzen Tagesbedarf an Kalorien und ohne künstliche Aromen und Konservierungsstoffe zu sich zu nehmen, sind selbstgemachte Gemüsechips die Lösung. Sie sind als Knabberzeug ideal, denn man kann ohne schlechtes Gewissen zugreifen und der Körper wird nicht mit unnötigem Fett belastet.

Herkömmliche Kartoffelchips

Alle mögen Kartoffelchips, aber wir wissen ja, dass käuflich erhältliche Kartoffelchips sehr kalorienreich sind. Neben vielen Kohlenhydraten enthalten sie sehr viele Kalorien aus Fett und sind außerdem reich an Salz. Salz bindet Wasser im Körper und erhöht dadurch die Gewichtszunahme noch zusätzlich zur Kalorienzufuhr. Außerdem enthalten Kartoffelchips oft Gewürzmischungen mit künstlichen Aromen und Geschmacksverstärkern enthalten, die uns immer weiter essen lassen und nicht gesund sind.

Welche Gemüsearten eignen sich zur Chipsherstellung zuhause?

Folgende Gemüsearten eignen sich für die Zubereitung von knusprigen, kalorienarmen Gemüsechips:

  • Kartoffeln
  • Süßkartoffeln
  • Rote Bete
  • Karotten
  • Pastinaken
  • Grünkohl
  • Wirsing

Was braucht man zur Zubereitung von selbstgemachten Gemüsechips?

Neben den Gemüsesorten, die man verwenden möchte, und die am besten aus organischem Bio-Anbau stammen sollten, braucht man nur noch wenige andere Zutaten und Hilfsmittel:

  • ein scharfes Messer
  • einen Gemüsehobel, der dünne Scheiben hobelt
  • Salz, am besten Meersalz
  • Gewürze nach Geschmack, z.B. Paprikapulver, Chilipulver, Curry, Pfeffer oder getrocknete Kräuter, z.B. Rosmarin
  • ein Backblech und Backpapier
  • optional ist ein Dörrautomat, in dem man Gemüsescheiben zunächst vortrocknen kann, damit sie besonders knusprig werden.

Leckere Gemüsechips selber machen ohne Fett – aber wie?

Hat man das Gemüse und die anderen Zutaten und Hilfsmittel griffbereit, ist die Zubereitung von leckeren, gesunden Gemüsechips ohne Fett ganz einfach, und bald steht eine feine Knabberei auf dem Tisch, bei der man ohne Reue zugreifen kann. Selbst wenn Veganer zu Besuch kommen, ist man damit für einen geselligen Abend gut gerüstet.

Zubereitung

Zunächst ist das Gemüse vorzubereiten. Man entfernt als erstes dicke Strünke und schlechte Blätter. Jetzt schon den Backofen auf ca. 220°C vorheizen.

Kartoffeln

Junge Kartoffeln muss man nur gründlich waschen und bürsten und kann die Schale, unter der ja wichtige Mineralien und Nährstoffe stecken, unbesorgt mitverwenden. Ältere, größere Kartoffeln und Süßkartoffeln sollte man vor der Verwendung schälen. Die gewaschenen bzw. geschälten Kartoffeln oder Süßkartoffeln hobelt man dann in ganz dünne Scheiben. Je dünner die Scheiben, desto knuspriger die Chips.

Rote Bete

Rohe rote Beten sollte man vorkochen und schälen. Die bereits vorgekochten roten Beten, die man vakuumiert in jedem Supermarkt kaufen kann, braucht man nicht mehr schälen und kochen. Dann werden die roten Beten in möglichst dünne Scheiben gehobelt. Achtung, der austretende Saft färbt, am besten Einweghandschuhe tragen und Zeitungs- oder Küchenpapier unterlegen.

Pastinaken und Karotten

Ale Wurzel- und Rübengemüse werden vor der Verwendung geschält und gewaschen. Dann kann man sie entweder in dünne Scheiben hobeln oder in dünne Stifte schneiden.

Wirsing oder Grünkohl

Wirsing oder Grünkohl werden in einzelne Blätter zerlegt. Dicke Strünke schneidet man heraus und entfernt die schlechten Außenblätter. Die Innenblätter werden mit der Hand in mundgerechte Stücke gezupft oder geschnitten.

Vorbereitetes Gemüse würzen

Das vorbereitete Gemüse wird mit Küchenpapier trocken getupft, damit es knusprig wird. Dann knetet man es mit Meersalz durch. Danach gibt man andere Gewürze wie Paprika, Curry usw. nach Geschmack dazu und mischt gründlich durch.

Nun das Gemüse in dünnen Lagen auf ein evtl. mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Das Backblech in den gut vorgeheizten Ofen schieben. Der Backvorgang dauert je nach Sorte etwa 45 Minuten. Zwischendurch öfters mal die Backofentür öffnen, um Dampf entweichen zu lassen, damit die Gemüsechips schön knusprig werden. Fertig!