Er sieht aus wie ein zu kurz gereifter Mangold, irgendwie zu jung, zu klein geerntet. Er taucht neuerdings vermehrt auch in dem Gemüseregalen der klassischen Supermärkte auf, und die Wartezeit auf ihn, im einschlägigen Asialaden hat sich erledigt: Pak Choi – der chinesische Kohl erobert die heimischen Küchen.

Einmal gekauft hält er sich eingeschlagen in einem Küchentuch im Gemüsefach des Kühlschrankes problemlos für einige Tage frisch. Aber Achtung, seine wertvollen Inhaltsstoffe gehen mit jedem Tag der Lagerung verloren.

Vor allem sekundäre Pflanzenstoffe, die Flavonoide, in diesem Fall verwandt mit der Wirkung der Senfkörner, zählen zu seinen wichtigsten Bestandteilen für die Gesundheit. Gehört der Pak Choi doch zur Familie der Senfpflanzen und ist eng mit dem Chinakohl verwandt.

Zudem bringt dieser chinesische Senfkohl, wie er auch angeboten wird, wichtige Vitamine mit. Neben Vitamin C und Carotin wollen wir hier vor allem Kalium, Calcium und Folsäure aufzeigen.

Durch sein Minimum an Energie, besser gesagt Kohlehydrate, hilft er auch noch beim Verlust unnötiger Kilos. Schmackhaft ist er sowieso. auch ohne asiatischer Grundrezepte kann man sich an seiner gesundheitsfördernden Wirkung erfreuen.

In Asien findet man diesen Kohl in warmen Gerichten, wie auch in Salaten. Knackig wie Chicorée ist er auch ein hervorragender Begleiter zu Dips und Pestos. Eine Rohkostplatte wird so um den exotischen Hauch erweitert und liefert nicht nur Gesundheit in Form von grünem Blattgemüse, sondern auch einen Wow-Effekt bei der nächsten Party.

Ohne ihn als Wundermittel anzupreisen, ist er doch eine Alternative als Beilage zu verschiedenen Fleischgerichten, vor allem Lamm. Sein milder Geschmack gibt auch die Möglichkeit ihn im Salat zu verwerten und Knackige Frische zu genießen.

Für den ersten Versuch seiner Verwendung in der Küche, hier ein schnelles Rezept:

Rezept: Pak Choi – Karotten – Gemüse aus dem Wok

Passend zu Steaks und Braten, erweitert mit anderen Gemüsesorten auch als vegetarisches Hauptgericht geeignet.

  • Personen als Beilage: 4
  • Arbeits- und Kochzeit: max. 30 Minuten
  • Auch für Kochanfänger geeignet

Zutaten

  • 1 große Zwiebel
  • 2 große Karotten
  • 1/2 kg chinesischer Senfkohl geputzt (in Streifen geschnitten, ohne Strunk)
  • 3 bis 5 EL Teriyaki Sauce (je nach persönlichem Geschmack)
  • bis zu einem halben Teelöffel asiatische Gewürzmischung, zum Beispiel Fünf-Kräuter-Pulver
  • 1 EL Sesam
  • neutrales, pflanzliches Öl zum Anbraten
  • eventuell noch etwas brauner Zucker zur Abrundung

Zubereitung

1. Schritt
Das Gemüse (Zwiebel, Karotten, Senfkohl) schälen und in Scheiben bzw. Ringe schneiden

2. Schritt
Das Öl in einer Pfanne oder noch besser im Wok erhitzen. Zwiebeln und Karotten anbraten und mit braunem Zucker etwas karamellisieren.

3. Schritt
Die ringe aus dem Strunk des Kohls in die Pfanne geben und ebenfalls scharf anbraten. Mit den Gewürzen und der Teriyaki Sauce abschmecken. Hitze reduzieren.

4. Schritt
Die Gemüsemischung ca. 10 Minuten leise köcheln lassen. Die Blätter dazufügen und nochmal unterrühren. Abschmecken – fertig!

Ob hier Reis, asiatische Nudeln oder Fleisch mit auf den Teller kommen, hängt ganz vom persönlichen Ernährungsplan ab. Dieses Rezept bietet sich an variiert zu werden und den chinesischen Senfkohl auch mit anderen Gemüsesorten zuzubereiten.

Ist Pak Choi zum Abnehmen geeignet?

In Kombination mit Konjak Nudeln wird aus dem asiatischen Kohl ein sättigendes Gericht mit geringer Kohlehydratmenge. Gerade beim Abnehmen oder einer Ernährungsumstellung hin zu weniger industriell gefertigter Nahrung ist diese Kombination erfolgreich.

Auch größere Mengen davon haben keinen negativen Einfluss auf das Gewicht und die vielen wertvollen Pflanzenstoffe dieses Senfgemüse helfen die Darmgesundheit zu verbessern. Somit ein Mittel, um viele unterschiedliche zivilisatorische Krankheitsbilder erst gar nicht an sich zu bemerken.

Pak Choi selber anbauen

Hobbygärtner können Ihren Gemüsevorrat und Ihr Repertoire einfach um diesen schnell wachsenden Kohl erweitern. Grundsätzlich bevorzugt er zwar wärmere Klimazonen, er kann aber ganz einfach auch in unseren Breiten im Glashaus gezogen werden. So ist auch die Frische garantiert und die Anbauweise.

Für eine lange Lagerung ist diese Gemüsesorte nicht geeignet. Die asiatische Küche hat hierfür aber die Lösung des Kimchi gefunden. Ähnlich dem Sauerkraut wird der Senfkohl hier milchsauer vergoren und entwickelt dabei noch weitere gesundheitsfördernde Inhaltsstoffe. Kimchi kann ohne große Hilfsmittel schon in einem größeren Einweckglas ausprobiert werden.